Verärgern Sie Ihre Kunden nicht

Ob Sie neu im E-Mail-Marketing oder ein alter Profi sind, Sie müssen immer daran denken, dass Ihr Kundenstamm groß und vielfältig ist. Das bedeutet: Ihre Kunden haben wahrscheinlich alle Arten von politischen Ansichten, religiösen Zugehörigkeiten und Glaubenssystemen. Wenn Sie Ihre Nachrichten schreiben und hinausschicken zu Ihren neuen und bestehenden Kunden, dann müssen Sie immer beachten, dass Sie keine Aussagen treffen, die Ihre Kunden beleidigen oder verletzen könnten.

Es mag wie ein einfaches Konzept erscheinen, aber zu viele E-Mail-Marketer machen ganz banale Fehler, die potenzielle oder sogar bestehende Kunden vertreiben könnten. Werfen Sie einen ehrlichen Blick auf Ihre eigene E-Mail-Marketing-Kampagne, um sicherzustellen, dass Sie diese Fehler nicht begehen. Dies ist klug – und möglicherweise ebenso profitabel.

Auch wenn Sie nicht vorhaben, Ihre Kunden zu beleidigen, können Sie versehentlich in eine Falle tappen, wenn Sie sich einer dieser nur allzu üblichen Praktiken bedienen.

Nicht bestätigte E-Mail-Abonnements – Sie sollten immer eine Bestätigung an diejenigen, die sich für Ihre E-Mail-Liste oder einen Newsletter eintragen, schicken. Geschieht dies nicht, könnten Sie den Ruf als Spammer bekommen, oder Sie erlauben Leuten, andere anzumelden ohne deren Wissen.

Kein klarer oder leicht zu findender Abmelde-Link
– alle seriösen E-Mail-Marketer geben in ihren E-Mails einen einfachen Weg zur Abmeldung an. Ein klarer und leicht zu folgender Abmelde-Link ist das Kennzeichen eines professionellen E-Mail-Marketer.

Fragen nicht umgehend beantworten – Ihre Kunden müssen wissen, dass Sie verfügbar sind, wenn sie Sie brauchen. Beantworten Sie immer umgehend anfallende Anfragen und geben Sie Ihren Kunden die Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

Nicht die versprochenen Angebote einhalten – Wenn Sie neuen Abonnenten einen Gutschein oder eine Deal, bei dem sie Geld sparen können, versprechen, sollten Sie dies auch einhalten. Geben Sie Ihren Kunden immer, was sie erwarten.

Ihre Abonnenten mit E-Mails zubomben
– beschränken Sie Ihre Marketing-Botschaften auf ein Minimum, und seien Sie bemüht, Ihre Abonnenten mit echten Nachrichten zu bedenken.

Keine Angabe einer gültigen E-Mail Adresse
– Geben Sie Ihren Abonnenten immer eine Möglichkeit, Sie zu erreichen. Achten Sie darauf, eine E-Mail Adresse anzugeben, über die Ihre Kunden Sie erreichen können, wenn sie Fragen oder Anregungen haben.

Verkaufen der Teilnehmerdaten ohne Erlaubnis
– Niemand erhält gerne Spam! Verkaufen Sie Ihre Teilnehmer-Liste an andere Anbieter, dann werden Ihre Kunden mit unerwünschten Nachrichten belästigt. Ihre Kunden werden es mit Sicherheit bemerken und Ihnen übelnehmen. Vermeiden Sie dies einfach, und versprechen Sie Ihren Kunden, dass deren E-Mail Adressen bei Ihnen in guten Händen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.