Was sind Spambeschwerden?

E-Mail-Kampagnen können, wenn man sie richtig umgesetzt, eine der effektivsten Formen des Internet-Marketings sein. Doch trotz bester Bemühungen kann es zu ungerechtfertigten Spam-Beschwerden kommen.

Selbst wenn Sie alle Anti-Spam-Regelungen perfekt befolgen, könnten Sie am Ende Empfänger einer Spam-Beschwerde werden. Im Allgemeinen ist eine Spam-Beschwerde, wenn ein Benutzer Ihre Mitteilung als unerwünschte Spam-Nachricht an einen Internetanbieter, Filter-Spam-Dienste von Drittanbietern, oder sogar an Ihren eigenen E-Mail-Marketing-Dienstleister meldet.

Da diese Entitäten Spam-Beschwerden ernst nehmen, könnte Ihre Kampagne blockiert und Ihr Konto auf die schwarze Liste gesetzt werden oder noch Schlimmeres eintreten. Darum ist es wichtig zu verstehen, was diese Beschwerden sind und wie sie vermieden werden. Unten sind ein paar der häufigsten Gründe, warum die Nutzer sich über Spam beschweren und wie man diese Szenarien vermeiden kann:

Beschweren durch Klicken – Haben Sie jemals bemerkt, dass „Mark as Junk“ oder „Als Spam markieren“ (oder ähnlich formuliert) Buttons bei Ihrem E-Mail-Client in der Symbolleiste sind? Diese Tasten blockieren in der Regel Nachrichten von Absendern und lehren die E-Mail-Client, wie ähnliche Nachrichten in Zukunft zu handhaben sind. Jedoch gelangen diese Informationen auch zu Internetanbietern. Abhängig vom verwendeten E-Mail-Client und von dessen Design kann diese Meldung sogar automatisch geschehen.


Beschweren bei Spam-Blacklists Service
– Einige Benutzer können Nutzer von Spam-Filter-/ Blacklisting Dienstleistern sein.


Beschweren bei Internetanbietern
– Die meisten Internet Service Provider wollen, dass ihre Nutzer zufriedene Kunden sind, und filtern Nachrichten auf Spam, bevor sie jemals im Posteingang der Benutzer eintreffen. Benutzer, die unerwünschte Nachrichten erhalten, können ermutigt werden, Spam an die Anbieter zu melden, damit dieser weiterhin seinen Service verbessern kann.
Beschwerde bei dem E-Mail-Marketing-Service – Die meisten E-Mail-Marketing-Dienstleister nehmen Spam ebenfalls ernst und haben Möglichkeiten an Ort und Stelle für die Nutzer, um Missbrauch zu melden.

Beschweren über den Abmelde-Prozess – Obwohl die Gesetze variieren, haben viele Länder Anti-Spam-Gesetze, die verlangen, dass Links zum Austragen in E-Mail-Marketing-Botschaften enthalten sind. Abhängig von dem E-Mail-Marketing-Dienstleister kann der Abmeldeprozess eine Option enthalten, um die Nachricht als Spam zu melden.

Beschweren per Telefon, Fax oder Brief – Dies kann zwei Auswirkungen haben. Erstens können einige Empfänger einen Missbrauch an Internetanbieter und anderen Einrichtungen per Telefon, Fax oder Brief melden, der ähnliche Auswirkungen wie die anderen Arten von Beschwerden hat. Jedoch können auch einige Benutzer Ihrer Organisation über diesen Weg eine Abmeldung schicken. Wenn dies geschieht, müssen Sie ihre E-Mail-Adressen manuell aus Ihrer Liste entfernen. Wenn Sie dies nicht prompt tun und Ihre Auto-Responder weiterhin Nachrichten sendet, könnte dies noch mehr Ärger bedeuten.

Dies sind einige der häufigsten Arten, wie Spam-Beschwerden vorgenommen werden.

Um diese Beschwerden zu vermeiden:

  1. Verwenden Sie immer einen Double-Opt-In-System
  2. Erinnern Sie Benutzer im Inneren der Nachricht daran, dass sie die Nachricht empfangen, weil sie abonniert wurde
  3. Fügen Sie einen Abmeldebutton ein und
  4. nehmen Sie sofort Leute aus Ihrer Liste, die darum bitten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.