Virales Marketing

Wenn die meisten Unternehmen eine Marketing-E-Mail senden, freuen sie sich, wenn sie sehen, dass diese geöffnet und gelesen wurde. Die Erwartung, dass der Empfänger die Nachricht an seine Freunde weiter schicken, ist wahrscheinlich zu hoch gegriffen. Aber es ist nicht unmöglich, dass eine E-Mail-Kampagne von viralen Netzwerken profitiert – vor allem, wenn Sie Gebrauch von der Landing-Page machen.

Das ist, was Expedia CruiseShipCenters tat, als das Unternehmen wachsen sollte. Sie aktualisieren die Liste der nordamerikanischen Konsumenten im Alter von 55 und älter, die Interesse an Reisen haben.

In einer aufschlussreichen Fallstudie von MarketingSherpa wurde erklärt, wie das Unternehmen in der Lage war, ein Unternehmen zu finden, das bereit war, ein Gewinnspiel zu veranstalten, bei dem 25 Gratis Kreuzfahrten verlost wurden. Um teilzunehmen, mussten die Mitspieler lediglich ein kurzes Formular ausfüllen, das ihren Namen, E-Mail-Adresse und Standort abfragte. Die Form bot dem Kunden auch eine Auswahl von E-Mails an.

So weit, so einfach. Aber die Dankeschön-Seite bot dann die Möglichkeit, E-Mail-Adressen von bis zu zehn Freunden einzugeben, die auch über das Gewinnspiel informiert werden. Für jeden Freund, der eintrat, erhielt der Empfehler eine weitere Chance auf den Preis.

Und natürlich wurde jeder dieser Freunde gebeten, ihre Freunde einzuladen. Die Anwendung erlaubt auch Abonnenten, ihre Facebook-Kontakte einzuladen.

Die Kampagne wurde weithin durch Banner-Werbung und Google, sowie durch Reisebüros und Läden gefördert. Das Unternehmen hat ausgetestet mit A / B-Tests, dass die Betreff-Zeile „[Vorname], Mache mit, um 1 von 25 Kreuzfahrten zu gewinnen“ eine Öffnungsrate von 26,5 Prozent und eine Klickrate 11,3 Prozent generiert.

Das Ergebnis war, dass die Liste um 100.000, von denen 36,4 % neue Abonnenten waren, wuchs, und 80 Prozent sich für mindestens einen Newsletter angemeldeten.

Sie brauchen keine Schiffe verschenken
Diese Ergebnisse sind beeindruckend, aber sie waren nicht billig. Eine Vier-Tages-Kreuzfahrt auf den Bahamas kostet rund € 250. Der Sponsor verschenkte 25 von ihnen, und dies dürfte sie etwa € 62.500 gekostet haben. Durch die zusätzliche Vermarktung könnte diese High-End-Kampagne ungefähr einen Dollar für jeden neuen Teilnehmer gekostet haben. Das Geld muss wieder reinkommen.

Aber es ist auch möglich, die gleiche Technik anzuwenden, ohne den gleichen tiefen Taschen wie Expedia und ihre Freunde zu greifen. Nun ist zum Beispiel das neue iPad gerade veröffentlicht worden, das für Unternehmen ein Giveaway darstellt, das relativ billig ist, aber viel Reiz bietet.
Expedia CruiseShipCenters hat auch beschlossen, dass ihre ältere Demografie bedeutete, dass sie Twitter völlig ignorieren sollten, und es unwahrscheinlich wäre, den vollen Nutzen aus dem Facebook-Netzwerk zu ziehen. Das ist weniger wahr für Unternehmen, die mit jüngeren Kunden arbeiten. Überspringen Sie die bezahlte Werbung und die Vermarktung im Einzelhandel zu Gunsten der billigeren Social-Media-Kampagnen, um Ihre E-Mail-Listen zu unterstützen.

Suchen Sie ein Produkt, das Sie nicht die Welt kostet. Bieten Sie es kostenlos an. Erzählen Sie den Leuten, dass sie ihre Chancen zu gewinnen vergrößern, indem sie via E-Mail und über soziale Medien davon berichten. Sie werden feststellen, dass Ihre nächste E-Mail-Kampagne auch viral geht.

 

Was sind Spambeschwerden?

E-Mail-Kampagnen können, wenn man sie richtig umgesetzt, eine der effektivsten Formen des Internet-Marketings sein. Doch trotz bester Bemühungen kann es zu ungerechtfertigten Spam-Beschwerden kommen.

Selbst wenn Sie alle Anti-Spam-Regelungen perfekt befolgen, könnten Sie am Ende Empfänger einer Spam-Beschwerde werden. Im Allgemeinen ist eine Spam-Beschwerde, wenn ein Benutzer Ihre Mitteilung als unerwünschte Spam-Nachricht an einen Internetanbieter, Filter-Spam-Dienste von Drittanbietern, oder sogar an Ihren eigenen E-Mail-Marketing-Dienstleister meldet.

Da diese Entitäten Spam-Beschwerden ernst nehmen, könnte Ihre Kampagne blockiert und Ihr Konto auf die schwarze Liste gesetzt werden oder noch Schlimmeres eintreten. Darum ist es wichtig zu verstehen, was diese Beschwerden sind und wie sie vermieden werden. Unten sind ein paar der häufigsten Gründe, warum die Nutzer sich über Spam beschweren und wie man diese Szenarien vermeiden kann:

Beschweren durch Klicken – Haben Sie jemals bemerkt, dass „Mark as Junk“ oder „Als Spam markieren“ (oder ähnlich formuliert) Buttons bei Ihrem E-Mail-Client in der Symbolleiste sind? Diese Tasten blockieren in der Regel Nachrichten von Absendern und lehren die E-Mail-Client, wie ähnliche Nachrichten in Zukunft zu handhaben sind. Jedoch gelangen diese Informationen auch zu Internetanbietern. Abhängig vom verwendeten E-Mail-Client und von dessen Design kann diese Meldung sogar automatisch geschehen.


Beschweren bei Spam-Blacklists Service
– Einige Benutzer können Nutzer von Spam-Filter-/ Blacklisting Dienstleistern sein.


Beschweren bei Internetanbietern
– Die meisten Internet Service Provider wollen, dass ihre Nutzer zufriedene Kunden sind, und filtern Nachrichten auf Spam, bevor sie jemals im Posteingang der Benutzer eintreffen. Benutzer, die unerwünschte Nachrichten erhalten, können ermutigt werden, Spam an die Anbieter zu melden, damit dieser weiterhin seinen Service verbessern kann.
Beschwerde bei dem E-Mail-Marketing-Service – Die meisten E-Mail-Marketing-Dienstleister nehmen Spam ebenfalls ernst und haben Möglichkeiten an Ort und Stelle für die Nutzer, um Missbrauch zu melden.

Beschweren über den Abmelde-Prozess – Obwohl die Gesetze variieren, haben viele Länder Anti-Spam-Gesetze, die verlangen, dass Links zum Austragen in E-Mail-Marketing-Botschaften enthalten sind. Abhängig von dem E-Mail-Marketing-Dienstleister kann der Abmeldeprozess eine Option enthalten, um die Nachricht als Spam zu melden.

Beschweren per Telefon, Fax oder Brief – Dies kann zwei Auswirkungen haben. Erstens können einige Empfänger einen Missbrauch an Internetanbieter und anderen Einrichtungen per Telefon, Fax oder Brief melden, der ähnliche Auswirkungen wie die anderen Arten von Beschwerden hat. Jedoch können auch einige Benutzer Ihrer Organisation über diesen Weg eine Abmeldung schicken. Wenn dies geschieht, müssen Sie ihre E-Mail-Adressen manuell aus Ihrer Liste entfernen. Wenn Sie dies nicht prompt tun und Ihre Auto-Responder weiterhin Nachrichten sendet, könnte dies noch mehr Ärger bedeuten.

Dies sind einige der häufigsten Arten, wie Spam-Beschwerden vorgenommen werden.

Um diese Beschwerden zu vermeiden:

  1. Verwenden Sie immer einen Double-Opt-In-System
  2. Erinnern Sie Benutzer im Inneren der Nachricht daran, dass sie die Nachricht empfangen, weil sie abonniert wurde
  3. Fügen Sie einen Abmeldebutton ein und
  4. nehmen Sie sofort Leute aus Ihrer Liste, die darum bitten.

 

E-Mail Marketing für Fotografen

Die Arbeit als professioneller Fotograf kann sehr lohnend sein. Wie bei jedem Geschäft, kann der Punkt, wie man sich vermarktet, den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg bedeuten. Die erfolgreichsten Fotografen haben mehr als nur ein Geschick mit der Kamera – sie sind auch in Sachen Vermarktung sehr versiert. Das Verständnis dafür, wie Sie Ihre Fotos vermarkten können, ist genauso wichtig wie die Erfahrung, um große Action-Aufnahmen zu machen oder die schönsten Momente bei einer Hochzeit einzufangen.

E-Mails können eine hervorragende Möglichkeit für Fotografen sein, um mit ihren bestehenden Kunden in Verbindung zu treten, und eine großartige Möglichkeit, ein Portfolio an zahlende Kunden aufzubauen. Der Schlüssel zum erfolgreichen E-Mail Marketing für Fotografen ist es, ihr Publikum zu erreichen und ihnen echten Mehrwert zu bieten – nicht nur eine weitere E-Mail.

Eine der besten Möglichkeiten für Fotografen, um mit ihren bestehenden und potenziellen Kunden in Kontakt zu bleiben, ist eine Ein-Foto-pro-Tag Mail per E-Mail-Liste. Das Aussenden eines Beispielfotos jeden Tag ist der perfekte Weg, um Ihr Foto-Geschäft in der Erinnerung des Kunden zu halten. Ihre E-Mail könnte in dem Moment ankommen, wenn eine Braut eine Hochzeit plant über die Einstellung einer Fotografin nachdenkt, oder wenn der Trainer des lokalen Sportteams jemanden für die Fotos von dem jährlichen Teamtreffen sucht.

Viele erfolgreiche Fotografen ergänzen ihre täglichen E-Mails mit einem umfassenden monatlichen Newsletter. Dieser Newsletter kann auch eine Liste der jüngsten Ereignisse, komplett mit Links zu Live-Bilder von diesen Ereignissen, enthalten. Der Newsletter kann auch Informationen über anstehende Foto-Shootings und Events enthalten, sowie Kontaktinformationen und einen Link zu der Website des Fotografen. Es ist selbstverständlich, dass der Newsletter auch schöne Bilder von den jüngsten Arbeiten aufweisen sollte.

Viele Leute werden zu Fans eines bestimmten Fotografen, damit ist es sinnvoll, in Ihren E-Mails Informationen über alle anstehenden Workshops oder Ausstellungen Ihrer Arbeit zu inkludieren. Wenn Ihre Arbeiten in lokalen Galerien gezeigt werden, sollten Sie eine Email an die Liste senden mit Daten und Zeiten, und vielleicht ein Rabattangebot für diejenigen, die ein gerahmtes Foto mit nach Hause nehmen wollen. Diese Art des fortlaufenden Marketings kann sehr effektiv sein, ob Ihre Nische nun Hochzeitsfotografie, Naturaufnahmen oder Sportfotografie ist.

Erfolgreiche Fotografen werben immer für ihr Unternehmen, und eine der besten Möglichkeiten, um dies zu tun, ist durch spezielle Angebote und Rabatte auf Angebotspakete. E-Mails sind der perfekte Weg, um über diese Sonderaktionen und andere Angebote zu berichten, und kluge Fotografen stellen sicher, dass diese jede Menge Anreize für neue und bestehende Kunden beinhalten.

Die besten Fotografen lieben es, ihre Arbeit und ihre Leidenschaft für schöne Fotografie zu teilen. Dies ist der Grund, warum so viele Fotografen sich dazu entscheiden, schrittweise Anleitungen und Tutorials in ihren E-Mails anzubieten. Die Kunden schätzen die Tipps vom Profi dazu, wie sie ihre eigenen Fotos machen und Videos besser aussehen, und diese Anerkennung kann durch einen erhöhten Umsatz und größere Teilnahme an Veranstaltungen zum Ausdruck kommen.

Hochzeits-Fotografen können mit vielen der gleichen Techniken ihr Unternehmen vermarkten und neue Kunden gewinnen, aber es gibt einige andere, spezifischere, Möglichkeiten, was sie auch tun können. Wenn Ihre Leidenschaft das Fotografieren von Hochzeiten ist, ist es sinnvoll, Ihre E-Mails an Hochzeitsplaner, zukünftige Bräute und andere zu senden, die höchstwahrscheinlich auf Ihre Dienste angewiesen sind.

Egal was Ihre Nische ist, E-Mail Marketing ist für Fotografen eine gute Möglichkeit, ihre Fotografiegeschäfte zu vermarkten, und die Welt sehen ihr Talent sehen zu lassen. E-Mails sind eine kostengünstige Form der Kommunikation, und das macht sie zur perfekten Wahl für die Anfänger, aber auch für die erfahrenen Fotografen, um mehr Aufträge zu bekommen und ihre Liste an zufriedenen Kunden zu erweitern.

 

E-Mail Marketing für Einzelhändler

Laut der Direct Marketing Association wissen viele Einzelhändler E-Mail Marketing nicht effektiv zu nutzen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass von den 100 Shops und Webseiten, die von Hitwise und IMRG aufgeführt ist, nicht einmal 60 Prozent eine Willkommens-Nachricht nach einer Anmeldung senden, und 19 Prozent überhaupt noch nie Nachrichten gesendet haben.
Von den 100 Websites machten sich 10 Prozent nicht einmal die Mühe, eine Option zum Abonnieren eines Newsletters anzubieten.

Was kann Einzelhändler für Baubedarf davon abschrecken? E-Mail-Marketing wird von ihren Online-Konkurrenten kaum genutzt, woraus sich eine tolle Gelegenheit bietet, um Traffic für traditionelle Geschäfte zu erzeugen.

Während die Top Online-Händler vielleicht nicht alle möglichen Farcetten des E-Mail Marketings nutzen, bedeutet das nicht gleichzeitig, dass E-Mail Marketing nicht wirksam sei für Einzelhändler. Opt-in E-Mail-Newsletter sind eine hervorragende Möglichkeit, mit Kunden in Verbindung zu treten, Markenbekanntheit aufzubauen, mehr Zugriffe zurück zu Ihrem Shop zu leiten, und vieles mehr.

Um die ungenügenden Noten der Top-100 Einzelhändler in der E-Mail-Marketing-Abteilung zu vermeiden, befolgen Sie diese Tipps:

Verpflichten Sie sich dem Marketing via E-Mail. Wenn Sie nicht bereit sind, wirklich Arbeit zu investieren, dann sind Ihre E-Mail-Marketing-Kampagnen zum Scheitern verurteilt. Stellen Sie sicher, dass Sie die Zeit haben, um regelmäßig E-Mail-Marketing-Botschaften zu erstellen, oder delegieren Sie diese Aufgabe an jemanden, der es tut.

Locken Sie Abonnenten, sich anzumelden. Sie können dies an der Kasse tun, indem Sie ihnen im Austausch für die Anmeldung einen kleinen Rabatt gewähren. Legen Sie Flyer aus oder Anmeldeformulare. Man könnte sogar eine Ziehung machen mit der Bitte an Kunden zum Ausfüllen eines Opt-Formular, und diese dann in einem Goldfischglas legen. Jede Woche wird dann eine Ziehung gemacht, und der Gewinner mit einem Geschenk belohnt.

Lassen Sie Ihre Teilnehmer genau wissen, was zu erwarten ist, wenn sie Ihren Newsletter erhalten. Wenn zum Beispiel Ihr Newsletter mit Gutscheinen und Angeboten nur für Abonnenten gefüllt ist, damit die Kunden darüber Bescheid wissen. Wenn er mit nützlichen Tipps und Artikeln gefüllt ist, dann gehen Sie sicher, dass Sie das Ihren Kunden sagen.

Senden Sie eine Willkommensnachricht. Mehr als die Hälfte Ihrer Mitbewerber scheitert daran, Teilnehmer anzuerkennen und sie bei dem Newsletter-Abonnement zu begrüßen. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um sich abzuheben, und Ihren Abonnenten zu danken für deren Anmeldung. Ihre Willkommensnachricht muss nicht langwierig sein, aber sie sollte den Ton für Ihre zukünftigen Kampagnen aufweisen.

Senden Sie Nachrichten nach einem regelmäßigen Zeitplan. Ihre Botschaften müssen relevant sein und personalisiert – und sie müssen nach den Erwartungen Ihrer Abonnenten sein. Wenn zum Beispiel Ihr Anmeldeformular besagt, dass sie einen monatlichen Newsletter erhalten würden, dann senden Sie Ihre Newsletter einmal pro Monat und bombardieren Sie die Abonnenten nicht jeden Tag mit irrelevanten Nachrichten.

Vergewissern Sie sich, dass Sie Abonnenten daran erinnern, warum sie Ihre Nachricht erhalten. Die Menschen vergessen oft Dinge, die sie getan haben. Nicht nur können Sie sie daran erinnern, um Spam-Beschwerden zu reduzieren, zudem kann dies auch verstärken, was Ihre Marke ausmacht. Wenn Sie zum Beispiel Küchenutensilien verkaufen, könnten Sie etwas sagen wie: „Sie erhalten diese Nachricht, weil Sie sich für die neuesten kulinarischen Nachrichten und besten Rabatte auf Kochzubehör angemeldet haben.“

Senden Sie verlockende Angebote als Belohnung für Abonnenten. Exklusive Angebote belohnen Ihre Abonnenten nicht nur für ihre andauernde Loyalität, es können sich auch Folgeaufträge entwickeln.

Während andere Einzelhändler am E-Mail Marketing scheitern, können Sie sich abgrenzen. Gehen Sie die Verpflichtung ein, und halten Sie das Versprechen Ihres Anmeldeformulars. Sie werden es nicht bereuen.

 

Wie machen Sie ein BackUp Ihrer Sendblaster-Dateien?

Bei der Verwendung von SendBlaster werden all Ihre E-Mail-Listen und -Vorlagen sicher auf Ihrem PC gespeichert.
Dies bedeutet, dass Sie die volle Kontrolle über Ihre Daten haben. Das ist vor allem in Bezug auf die Privatsphäre und die Sicherheit von Vorteil, damit niemand sonst Zugang zu ihnen haben kann.

Doch gerade aus diesem Grund empfehlen wir, dass Sie alle diese Daten regelmäßig sichern.
Eine frische Backup-Kopie von SendBlaster kann immer nützlich sein, zum Beispiel, wenn Sie Ihre Festplatte aus irgendwelchen Gründen formatieren müssen, oder Sie einfach SendBlaster auf einem neuen Computer verwenden wollen.

Nun, wie machen Sie eine Sicherungskopie von SendBlaster?
Bitte beachten Sie, dass SendBlaster alle Ihre Daten in einem Ordner speichert. Dieser Ordner ist:

Dokumente/SendBlaster2

In diesem Ordner gibt es noch weitere 4 Unterordner:

  • Daten, Historie, Zeitplan, Vorlagen
  • Daten – enthält die list.mdb Datei, das heißt, Ihre Datenbank und Ihre E-Mail-Listen
  • Historie – enthält Kopien der gesendeten E-Mails und alle Informationen, die dazugehören
  • Zeitplan – enthält alle Informationen über Ihre geplanten Mailings
  • Vorlage – enthält alle Vorlagen von SendBlaster

Um den Backup-Prozess zu vereinfachen, machen Sie einfach ein Backup des gesamten „SendBlaster2“-Ordner. Auf diese Weise erhalten Sie eine vollständige Sicherung.
Wenn Sie nur Ihre E-Mail-Listen sichern wollen, können Sie dies einfach durch ein Backup des Ordners „Daten“ tun.

Sie können eine Sicherung machen, indem Sie das Werkzeug Ihrer Wahl nutzen. Kopieren oder fügen Sie Ihren SendBlaster Ordner einfach in das Backup-Ziel ein. Erstellen Sie einen komprimierten Ordner, um Platz zu schaffen, bevor Sie mit der Sicherung beginnen.
Sie können einen USB-Stick, eine externe Festplatte oder ein Online-Backup-Service nutzen.
Beliebte Cloud-Dienste wie Dropbox, Sugarsync oder Google Drive können gute Möglichkeiten sein, um Ihre Daten zu speichern. Nutzen Sie einfach diese Backup-Tools, um Kopien Ihrer Daten zu archivieren, ohne sie zu synchronisieren. Wir fördern keine synchs, da dadurch Herausforderungen entstehen können, zum Beispiel Duplikate oder Datenbankfehler, wenn mehrere Benutzer zur selben Zeit auf die Daten zugreifen.

Um Ihre gesicherten Kopien von SendBlaster auf einen neuen Computer oder nach einer Formatierung der Festplatte wieder herzustellen, installieren Sie einfach eine neue Kopie von SendBlaster und ersetzen Sie den „neuen“ SendBlaster Ordner mit dem gesicherten.

Sichern mit SendBlaster könnte nicht einfacher sein. Es braucht nur wenige Klicks, Ihre Daten sicher und risikofrei zu speichern.