Wie geht der Empfänger mit dem Mailing um

Es gibt verschiedene Strategieansätze für ein erfolgreiches Newsletter Marketing.

Ein wichtiger Punkt zu Beginn ist allerdings sich als Marketingverantwortlicher in die Rolle des Kunden und Empfängers des Newsletters zu versetzen. Jeder hat ein Posteingangsfach und erhalten täglich dutzende teils unerwünschte E-Mails. Die Bewertung einer Nachricht als unerwünscht, also als SPAM, ist nicht duch den Versender, sondern durch den Empfänger der Nachricht abzugeben. Wenn die Empfänger eine Nachricht als SPAM betrachten, dann ist sie das auch, egal ob der Marketingverantwortliche dies anhand verfügbarere Regeln und Grundsätze ausschließen kann. So zumindest sieht es Eric Groves in seinem „Constant Contact Guide to EMail Marketing“.

Wir haben mehere Firmen zur Betrachtung aus der Sicht der Empfänger befragt. VIele folgten der Auffassung von Groves, auch wenn sie zugegebenermaßen nicht immer sicherstellen konnten, dass dieser Grundsatz eingehalten wurde.

Ein Hamburger Familienunternehmen aus dem Bereich Möbel und Accessoires geht noch einen Schritt weiter:

„Wir setzen auf Qualität, statt auf Quantität.“, so Alice Freitag, Marketing und Vertriebsleiterin der Möbelgriffmanufaktur „Knaeufe.de„. „Unser Listenmanagement basiert auf den Präferenzen der Kunden. Diese werden im Rahmen von Dialogmarketingaktionen regelmäßig zur Qualität unserer E-Mail Marketing Aktivitäten befragt. Die eingehenden Rückmeldungen werden von uns jede für sich ausgewertet und beantwortet. Die Essenz der Informationen fließt dann in kommende Mailings und Aktionen ein. Wir haben und bereits frühzeitig von der einfachen Rabatt-Gutschein E-Mail verabschiedet und versuchene unseren Kunden einen tatsächlichen Mehrwert zu bieten.“

Diesem Ansatz folgen zunehmend Unternehmen verschiedener Branchen und Größen. Die Qualität der Empfänger als Messwert gilt als zukunftsträchtig im progessiven E-Mail Marketing. Neben der Kampagnenleistung sind langfristge Kriterien der Beurteilung absolut erforderlich. Und der Anfang sollte die Betrachtung der Dinge aus der Sicht des Empfängers sein.

Erweitern Sie Ihre Kampagne mit einer Seed-Liste

In der Welt des E-Mail-Marketings sind die Adressen, die Sie anlegen, ein wichtiger Bestandteil Ihres Unternehmens. Jede dieser E-Mail-Adressen stellt einen potentiellen Neukunden dar, und eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, um diesen für neue Geschäfte zu erreichen.

In vielen Fällen ist es sinnvoll, über Ihre bestehende Liste hinauszugehen, neue Kontakte und neue potentielle Kunden zu finden. Eine der beliebtesten Möglichkeiten, um Ihre Reichweite zu erhöhen, ist eine sogenannte Seed-Liste. Eine Seed-Liste ist einfach ein zusätzlicher Satz an E-Mail-Adressen, der an die Mailingliste, die Sie bereits nutzen, angehängt wird.

Die Kontakte in der Seed-Liste werden zur bestehenden Mailing-Liste hinzugefügt, ob sie nun den Kriterien der ursprünglichen entsprechen, oder nicht. Darüber hinaus enthält die Seed-Liste in der Regel Ihre eigene Adresse sowie die Adressen anderer wichtiger Menschen innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens. Diese Kontakte ermöglichen es Unternehmen, zu sehen, wie ihre Listen genutzt werden. Damit können Sie Ihre Listen bzw. die Adressen vor unberechtigter Nutzung oder Wiederverkauf schützen.

Eine Seed-Liste = viele Vorteile
Seed-Listen beinhalten eine Reihe wichtiger Vorteile für kluge Vermarkter, und alle Unternehmen, die E-Mail-Marketing nutzen, sollten das Anlegen von Seed-Listen in Betracht ziehen. Einer der größten Vorteile einer Seed-Liste ist, dass Sie die Zustellungszeit Ihrer Nachrichten verfolgen können. Da Sie und andere wichtige Mitarbeiter ihrer Firma auf der Liste sind, können Sie so feststellen, wie lange Marketing-Nachrichten, die Sie senden, brauchen, um anzukommen.

Die Verwendung von Seed-Listen dient außerdem dazu, wichtige Informationen zu den Leuten, die Ihre verschiedenen Marketing-Kampagnen beobachten, zu bringen. Durch die Einbeziehung dieser Menschen in den Listen halten Sie sie auf dem Laufenden über das, was vor sich geht. Dies birgt eine Reihe wichtiger Vorteile, hinsichtlich Qualitätsüberprüfung und Teamarbeit. Einer Ihrer Mitarbeiter könnte einen Tipp- oder Grammatikfehler, den Sie übersehen haben, entdecken. Ein anderer Ihrer Mitarbeiter hat vielleicht eine großartige Idee für eine neue Marketing-Kampagne. Durch die Verwendung einer Seed-Liste können Sie Ihre Mitarbeiter informieren und ihre Kreativität nutzen.

Seed-Listen sind einfach zu erstellen und ebenso einfach zu bearbeiten. Somit gibt es keinen Grund, sie nicht in Ihre Marketing-Strategie einzubeziehen. Der einfachste Weg, eine Seed-Liste zu erstellen, ist mit einem Tabellenkalkulationsprogramm. Geben Sie einfach den Namen und die E-Mail-Adresse derer, die einer Teilnahme an der Seed-Liste zugestimmt haben, ein.
Nach kurzer Zeit werden Sie die vielen Vorteile einer Seed-Liste genießen können!

„Oberhalb der Falz“

In der Zeitungswelt beschreibt man mit „Oberhalb der Falz“ den oberen Teil der Zeitung – der für den Kunden, der im Kiosk herumschaut, sichtbaren Teil. Kluge Redakteure setzen ihre wichtigsten Geschichten oberhalb der Falz und intelligente E-Mail-Marketer sollten es ebenso tun.

In der Onlinewelt bezieht sich “ Oberhalb der Falz“ auf den Teil des Bildschirms, den Sie sehen, wenn Sie eine Webseite oder eine E-Mail öffnen. Wenn Sie scrollen müssen, um den Inhalt zu sehen, ist es nicht oberhalb der Falz. Da viele Leute einfach ihre E-Mails scannen, ist es sehr wichtig, Ihre wichtigsten und überzeugendsten Inhalte oberhalb der Falz zu platzieren.

E-Mail-Marketer müssen im Hinterkopf behalten, dass die meisten Leute nicht viel Zeit haben, um diese mit ihren E-Mails verbringen, vor allem mit Marketing-Botschaften. Der Zeitaufwand für das Scannen einer typischen E-Mail wird häufig in Sekunden gemessen. Somit müssen Sie die Aufmerksamkeit des Betrachters schnell wecken, oder riskieren, einen potenziellen Kunden für immer zu verlieren.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten für versierte Vermarkter, um den kostbaren Platz oberhalb der Falz zu nutzen, die Aufmerksamkeit von Lesern zu bekommen und sie zu Kunden zu machen. Einer der effektivsten Marketing-Tricks ist es, viel Leerraum über der Falz zu lassen. Es ist verlockend, diesen wertvollen Platz mit Inhalt zu füllen, aber eine E-Mail, die überladen ist, wird eher gelöscht als eine saubere und professionell aussehende. Halten Sie Ihre Botschaft einfach und zielgerichtet.

Intelligente E-Mail-Marketer wissen auch, dass sie ihren Firmennamen und das Logo über der Falz platzieren sollten. Zuerst den Namen Ihres Unternehmens sichtbar für den Kunden zu integrieren ist ein wesentlicher Bestandteil des Marketings, und es gibt keinen besseren Platz für Ihr Logo als am Anfang des Bildschirms des Betrachters.

Es ist auch eine gute Idee, alle wichtigen Links über der Falz zu platzieren. Links können als Blickfang dienen, aber sie haben auch andere Verwendungen. Zum Beispiel können Sie einen Link in Verbindung mit Ihrem Aufruf zum Handeln nutzen – laden Sie Leser ein mit „Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen oder um ein Produkt zu bestellen“. Wenn Sie diese Links unterhalb der Falz platzieren, stehen die Chancen schlecht, dass darauf jemand reagiert.

Es ist immer eine gute Idee, Ihre E-Mail-Marketing-Botschaften auf mehreren Rechnern an verschiedenen Bildschirmauflösungen zu testen. Denken Sie daran, dass das Erscheinungsbild Ihrer Nachricht entsprechend der Bildschirmauflösung, die der Nutzer gewählt hat, variiert.

Wie Sie Ihre Kampagne effizienter machen

Viele Einsteiger unterschätzen die Schwierigkeiten der Einführung und des Aufrechterhaltung einer erfolgreichen E-Mail-Marketing-Kampagne. Wer sich nicht damit auskennt, glaubt, dass alles, was man braucht, ein paar gute Listen mit E-Mail-Adressen, qualitativ hochwertige Inhalte und die Fähigkeit, die richtigen Konsumenten zu erreichen, sind. Das alleine reicht jedoch nicht.

Glücklicherweise gibt es einige relativ einfache Wege für E-Mail-Marketer, ihre Kampagnen effektiver und profitabler zu machen.

Ändern Sie Ihre Vorlagen
E-Mail-Vorlagen sind sehr wichtig im Email-Marketing. Sie sorgen dafür, dass Ihre Nachrichten über verschiedene E-Mail-Plattformen und Computer-Systeme gelesen werden können. Aber mit der gleichen alten Vorlage immer wieder zu arbeiten, kann die Öffnungsrate senken. Das Ändern von Vorlagen zwischen Kampagnen kann Ihre Nachrichten optisch ansprechender machen, und die Wahrscheinlichkeit, dass Abonnenten Ihre Inhalte lesen werden, erhöhen. Einfache Sachen, wie die Wahl einer Vorlage mit hellen Farben und attraktiven Schriftarten, können einen großen Unterschied in der Effektivität Ihrer Nachricht machen.

Verbessern Sie Ihre Handlungsaufrufe
Der Aufruf zum Handeln, zum Beispiel zum Klicken eines Links, ist ein wesentlicher Bestandteil jeder E-Mail-Marketing-Botschaft. Wenn Ihr Aufruf zum Handeln nicht ansprechend ist, können Sie keine guten Ergebnisse erwarten. Verbringen Sie einige Zeit mit dem Experimentieren mit verschiedenen Botschaften und verschiedene Möglichkeiten, um das Interesse der Leser zu wecken und sie zu Kunden zu machen.

Personalisieren Sie Ihre Inhalte
Guter Inhalt ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen E-Mail-Marketing-Kampagne. Machen Sie Ihre Nachrichten effizienter durch die Individualisierung des Textes. Je mehr Sie die Inhalte nützlich für Ihren Kunden machen, desto erfolgreicher werden Sie sein.

Vermeiden Sie unter allen Umständen Spamming
Es ist verlockend, Ihre Marketing-Botschaft an so viele Menschen wie möglich zu senden. Achten Sie jedoch darauf, Ihre Liste auf diejenigen zu begrenzen, die sich für den Erhalt Ihrer E-Mails entschieden haben. Das Erstellen einer Teilnehmerliste ist wichtig – Sie wollen dock kein Spammer werden. Wenn Ihre E-Mails als Spam gekennzeichnet werden, schädigt das Ihre Marketing-Kampagne – und Ihr Unternehmen. Geben Sie Abonnenten immer eine einfache Möglichkeit, sich abzumelden. Wenn Sie ihnen auch hochwertige Inhalte Woche für Woche bieten, werden sie bleiben, um zu sehen, was Sie zu sagen haben.

Verärgern Sie Ihre Kunden nicht

Ob Sie neu im E-Mail-Marketing oder ein alter Profi sind, Sie müssen immer daran denken, dass Ihr Kundenstamm groß und vielfältig ist. Das bedeutet: Ihre Kunden haben wahrscheinlich alle Arten von politischen Ansichten, religiösen Zugehörigkeiten und Glaubenssystemen. Wenn Sie Ihre Nachrichten schreiben und hinausschicken zu Ihren neuen und bestehenden Kunden, dann müssen Sie immer beachten, dass Sie keine Aussagen treffen, die Ihre Kunden beleidigen oder verletzen könnten.

Es mag wie ein einfaches Konzept erscheinen, aber zu viele E-Mail-Marketer machen ganz banale Fehler, die potenzielle oder sogar bestehende Kunden vertreiben könnten. Werfen Sie einen ehrlichen Blick auf Ihre eigene E-Mail-Marketing-Kampagne, um sicherzustellen, dass Sie diese Fehler nicht begehen. Dies ist klug – und möglicherweise ebenso profitabel.

Auch wenn Sie nicht vorhaben, Ihre Kunden zu beleidigen, können Sie versehentlich in eine Falle tappen, wenn Sie sich einer dieser nur allzu üblichen Praktiken bedienen.

Nicht bestätigte E-Mail-Abonnements – Sie sollten immer eine Bestätigung an diejenigen, die sich für Ihre E-Mail-Liste oder einen Newsletter eintragen, schicken. Geschieht dies nicht, könnten Sie den Ruf als Spammer bekommen, oder Sie erlauben Leuten, andere anzumelden ohne deren Wissen.

Kein klarer oder leicht zu findender Abmelde-Link
– alle seriösen E-Mail-Marketer geben in ihren E-Mails einen einfachen Weg zur Abmeldung an. Ein klarer und leicht zu folgender Abmelde-Link ist das Kennzeichen eines professionellen E-Mail-Marketer.

Fragen nicht umgehend beantworten – Ihre Kunden müssen wissen, dass Sie verfügbar sind, wenn sie Sie brauchen. Beantworten Sie immer umgehend anfallende Anfragen und geben Sie Ihren Kunden die Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

Nicht die versprochenen Angebote einhalten – Wenn Sie neuen Abonnenten einen Gutschein oder eine Deal, bei dem sie Geld sparen können, versprechen, sollten Sie dies auch einhalten. Geben Sie Ihren Kunden immer, was sie erwarten.

Ihre Abonnenten mit E-Mails zubomben
– beschränken Sie Ihre Marketing-Botschaften auf ein Minimum, und seien Sie bemüht, Ihre Abonnenten mit echten Nachrichten zu bedenken.

Keine Angabe einer gültigen E-Mail Adresse
– Geben Sie Ihren Abonnenten immer eine Möglichkeit, Sie zu erreichen. Achten Sie darauf, eine E-Mail Adresse anzugeben, über die Ihre Kunden Sie erreichen können, wenn sie Fragen oder Anregungen haben.

Verkaufen der Teilnehmerdaten ohne Erlaubnis
– Niemand erhält gerne Spam! Verkaufen Sie Ihre Teilnehmer-Liste an andere Anbieter, dann werden Ihre Kunden mit unerwünschten Nachrichten belästigt. Ihre Kunden werden es mit Sicherheit bemerken und Ihnen übelnehmen. Vermeiden Sie dies einfach, und versprechen Sie Ihren Kunden, dass deren E-Mail Adressen bei Ihnen in guten Händen sind.